Das Landgasthaus

Zum Anwesen gehören 10.000 Quadratmeter Grund, auf dem teilweise Pferde weiden. Direkt am Haus mit Zugang zum Saal liegt eine gepflasterte Terrasse mit einer großen Außentheke, die zu vier Seiten offen ist. Daran schließt sich eine großzügige Fläche für Open Air Veranstaltungen an.

 

1782

Unser Landgasthaus Waidmannsruh wurde 1782 in Schweinebrück bei Zetel erstmals erwähnt. Damals betrieb die Zimmermannsfamilie Theilen hier eine Krugwirtschaft.

1895

1895 ging diese durch Kauf an den Landwirt Heinrich Wempen über. In seiner Zeit war der Gasthof eine Wachstation für die Torf- bzw. Milchlieferungen mit der Schmalspurbahn zwischen Wiesmoor und Schweinebrück. Diese Feldbahn bestand bis 1960 und belieferte das Kraftwerk in Wiesmoor mit getrocknetem Torf, der durch Verbrennung Strom erzeugte – eines von sehr wenigen solcher Kraftwerke in Deutschland. Der Torf stammte aus den umliegenden Moorgebieten, und so entstand eine der längsten und weitreichendsten Feldbahnstrecken der Zeit in Deutschland.

1985

1985 kaufte Erika Steffens das Landgasthaus und holte bald ihren Sohn Ingo zur Unterstützung dazu. Zusammen renovierten sie das Anwesen und frischten auch die Deckenmalereien auf.

1996

1996 übernahm Ingo Steffens das Gasthaus und begann private Feiern mit komplettem Service zu organisieren. Seit Kurzem veranstaltet Ingo Steffens größere öffentliche Events und Konzerte. Essen – und zwar gute Hausmannskost – kocht er vor allem auf Reservierung.

 

Über die Jahre wurde der Gasthof großzügig aus- und umgebaut. Es entstanden das Wohnhaus mit Tanzsaal, die Scheune, ein Torfschuppen mit Hühnerstall und nicht zuletzt die Deckenmalereien im Saal. Das Landgasthaus Waidmannsruh entwickelte sich zum beliebten Treffpunkt für Ausflügler, Jäger und Vereine der Region.